Frauenmantel Alchemilla

Frauenmantel Alchemilla © Teamarbeit - Fotolia.com

Tasse mit Kräutertee und Frauenmantelkraut

Der Frauenmantel Alchemilla wird, wie der Name bereits verrät, gerne in der Frauenheilkunde als natürliches Heilmittel angewandt. So wird dieser auch gerne als „Kraut der Frauen“ bezeichnet. In den schlüsselartigen Blättern dieser Pflanze sammeln sich gerne die Wassertropfen, was viele an den zarten Schoß einer Frau erinnert. Doch auch für zahlreiche andere Leiden eignet sich diese Pflanze durchaus sehr gut. So wirkt diese Heilpflanze sowohl blutreinigend als auch harntreibend und krampflösend. Die im Frauenmantel enthaltenen Pflanzenhormone ähneln dem weiblichen Hormon Progesteron – aus diesem Grund ist der Frauenmantel bei zahlreichen Frauenleiden wie etwa Menstruationsbeschwerden so beliebt. Die entkrampfende Wirkung dieses Krauts wirkt sich positiv auf die Gebärmutter aus und auch bei Wechseljahrsbeschwerden kann der Frauenmantel durchaus angewandt werden. Frisch gebackene Mütter sollten den Frauenmantel Alchemilla als Tee zu sich nehmen, denn dann kann dieser die Milchbildung anregen. Auch kann dieser als Sitzbad gegen den Weißfluss helfen. Zu guter Letzt kann der Frauenmantel Alchemilla sogar helfen, die weibliche Lust zu steigern.

medizinische und
kosmetische Verwendung von Frauenmantel Alchemilla

Weiterhin wirkt sich der Frauenmantel positiv bei Erkältungskrankheiten aus und kann sowohl Husten als auch Schnupfen und Heiserkeit lindern. Zudem kann dank dem Frauenmantel die Verdauung gefördert werden.
Nicht nur als Tee jedoch kann man dieses Kraut gut anwenden, auch Umschläge sind mit diesem gut möglich. Diese können helfen, das Hautbild zu verfeinern und Furunkel zu minimieren. Mit Frauenmantel getränkte Umschläge sollen zudem die Brust straffen. Da der Frauenmantel das Becken gut durchblutet und gleichzeitig die Gebärmutter aufbauen kann, kann er ebenso gut bei unerfülltem Kinderwunsch angewandt werden. In der Schwangerschaft jedoch sollte man auf die Anwendung dieses Wunderkrauts verzichten.
Von Mai bis September kann man den Frauenmantel pflücken, denn dann steht dieser in voller Blüte. Auf Wiesen und in lichten Wäldern findet man den Frauenmantel, welcher übrigens weltweit wächst, zuhauf. Bereits seit etlichen Jahrhunderten wird die wohltuende Wirkung des Frauenmantels geschätzt – sowohl die Alchimisten als auch die Druiden nutzten dieses Wunderkraut für medizinische Zwecke. Im Mittelalter bezeichnete man diese Pflanze auch als „Gewittergras“, denn angeblich sollte ein Kranz aus Frauenmantel an den Türen angebracht vor einem Blitzeinschlag schützen.
Der Frauenmantel gehört zu den Rosengewächsen und ist vorwiegend in Europa, Asien und Afrika anzutreffen – meist in gebirgigen Regionen. Unterschieden werden etwa 1.000 Arten dieser Pflanze, wobei 300 davon in Europa heimisch sind.

Gartenexperte

Ich bin seit vielen Jahren im Onlinehandel tätig und interessiere mich insbesondere für den Bereich Social Media im Handel. Meine Blogthemen erscheinen in lockeren Abständen und sollen unterhalten – sind aber facettenreich und reichen von alltäglichen bis speziellen Themen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.